Moorlehrpfad: 5 Moorkiefernbestände

Moorkiefern
Moorkiefern

Beim Abbau degenerierter Bulte entwickelt sich über einer Zwergstrauchgesellschaft der Moorkiefernwald.

Bei den Moorkiefern (Pinus mugo subsp. rotundata), die im Georgenfelder Hochmoor ihren nördlichsten Wuchsort Deutschlands haben, unterscheidet man drei Wuchsformen, die Kussel (zwergstrauchartig), die Latsche- oder Krummholzkiefer
(3 - 4 Meter verzweigt) und die Spirke (5 - 8 Meter einstämmig). Die Kussel nimmt die Mitte des Hochmoores ein, darum ein breiter Gürtel an Latschen, während der Hochmoorflächenrand von hohen Latschen und Spirken besetzt ist. Im Georgenfelder Hochmoor bildet die Latsche den größten Anteil und macht es zu einem typischen Latschenkiefernhochmoor.

weiter auf dem Moorlehrpfad
zum Plan