90 Jahre Naturschutzgebiet Georgenfelder Hochmoor 2016

24.02.2016

Moorhütte
Moorhütte

Im Februar 1926 kaufte der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V. von mehreren Personen Flurstücke des Georgenfelder Hochmoors. Der vor dem Amtsgericht Altenberg richterlich geschlossene Kaufvertrag datiert vom 20.02.1926 und liegt in 2 Abschriften im Schutzgebietsarchiv des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie vor. Damit kam es nicht durch eine förmliche Unterschutzstellung, sondern durch Eigentümerwechsel zur Unterschutzstellung zugunsten von Naturschutzzwecken. Später wurden weitere Flurstücke durch den Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V. erworben.

Seither hat das Moor eine wechselvolle Geschichte. Trotz schwieriger Zeiten wie in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, in denen Flüchtlinge schon mal sich in der Moorhütte versteckten oder dort nach Essen suchten, der Torfabbau wieder aufgenommen wurde, um die größte Not bei der Versorgung mit Brennstoffen zu lindern, waren die unterschiedlichen Eigentümer und Betreiber bemüht, diese einzigartige, artenreiche Landschaft zu bewahren und zu schützen.

Seit 2001 bewirtschaftet der Förderverein für die Natur des Osterzgebirges e. V. das Georgenfelder Hochmoor, das von Ostern bis Ende Oktober (witterungsbedingt) geöffnet hat und jährlich viele Tausend Besucher anlockt und in seinen Bann zieht. Kommen doch aus Sie mal nach Zinnwald-Georgenfeld und informieren Sie sich in einer Führung oder anhand des Flyers über die Geschichte, die Entstehung und die Artenvielfalt von Flora und Fauna.

Zurück